Türmerstube

Die Türmerstuben der Hamburger Hauptkirchen waren etwa von 1637 bis 1906 besetzt.

Die großen Kirchenbauten mit ihren mächtigen Türmen boten eine gute Übersicht über Stadt und Umland. Hier bezogen die Wachposten Stellung, um feindliche Annäherungen und vor allem den Ausbruch eines Feuers frühzeitig von oben zu entdecken. Die Aufgabe oblag hauptberuflichen Turmwächtern, auch Feuerwächter oder kurz Türmer genannt. Diese hatten in den Kirchtürmen eigene Stuben, da sie rund um die Uhr, wenn auch mit Ablösungen, Wache halten mussten. In einigen Kirchtürmen befanden sich sogar richtige Wohnungen, in denen die Türmer mit ihrer Familie lebten. Die damalige Türmerstube befand sich auf der heutigen 4. Ebene des 1878 an gleicher Stelle wiederaufgebauten Turmes. Die heutige Türmerstube in der Hauptkirche St. Petri ist im Stil des auslaufenden 19. Jahrhunderts auf der 2. Ebene wieder hergerichtet worden.

Flyer Türmerstube

Der Zugang zum Turm ist über den Shop geöffnet:

  • montags – samstags 11 bis 17 Uhr
  • sonntags 11:30 bis 17 Uhr

Der Aufstieg in den Turm kostet 3 Euro.

 

Es besteht die Möglichkeit, eine Führung durch einen Feuerwehrhistoriker in die Türmerstube zu organisieren.

Kontakt über: Erneli.Martens@Feuerwehr.Hamburg.de

 

Weitergehende Hinweise zur Geschichte der Türmer und ihren Aufgaben in Hamburg finden Sie auf der Internetseite der Hamburger Feuerwehrhistoriker unter http://www.feuerwehrhistoriker.de